DSC 0823 2

Am letzten Schultag bekamen das GaF und auch ich jeweils eine Urkunde für die Teilnahme des Wettbewerbs „Jugend Gestaltet“, ein Wettbewerb, welcher für kunstinteressierte Schüler ausgerichtet ist.


Im ersten Semester der elften Klasse war unser Thema im Kunstunterricht „Bild der Dinge“, bei dem vor allem die Fotografie im Vordergrund steht. Wir lernten die Strömungen „Neues Sehen“ und „Neue Sachlichkeit“ kennen. Als Hausaufgabe sollten wir dann Alltagsgegenstände aus unserem Haushalt im Stile des Neuen Sehens fotografieren, wobei ich mich für Gegenstände aus der Küche entschied; eine Tasse, einen Kochtopf und einen Teller mit einer Gabel wurden damit meine Motive. Ich fand, dass diese Gegenstände täglich benutzt werden und viel zu wenig wertgeschätzt werden, denn es ist schon so, ja, alltäglich für uns, weswegen ich mein Augenmerk auf diese Objekte richten wollte. Diese wurden dann aus verschiedenen Perspektiven fotografiert, hauptsächlich wurde mit Zooms experimentiert; der Gegenstand sollte nicht objektiv, sondern, einfach gesagt, „interessanter“ dargestellt werden. Meine Kunstlehrerin, Frau Sonsalla vom Kranich-Gymnasium, motivierte unseren Kurs dazu beim Wettbewerb teilzunehmen; wir sollen schauen, was passiert und das Schlimmste, was passieren könnte, wäre, dass unsere Werke nicht ausgestellt würden. Somit reichten zwei weitere Mitschüler meines Kurses und ich also unsere Fotoserien ein, ohne etwas zu erwarten. Tatsächlich wurde die Fotoserie eines Mitschülers und von mir ausgewählt. Insgesamt wurden etwa 1300 Werke, darunter Zeichnungen, Malereien, Fotografien, Plastik, eingereicht und nur 159 wurden vom 14. April bis zum 22. Mai im Landesmuseum Celle ausgestellt! Die Freude war natürlich groß und wurde dann noch mal gefestigt, als ich die Urkunde in meinen Händen hielt.
Für alle diejenigen, in denen auch nur die geringste Begeisterung für Kunst schlummert: wenn ihr die Möglichkeit habt an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen, dann nutzt die Gelegenheit. Ohne meine Kunstlehrerin hätte ich mich nie getraut meine Chance zu nutzen, doch schaut, was ein bisschen Motivation bringen kann; und ein Selbstbewusstseins-Boost ist es allemal!

Frohes Schaffen!

Lea Ries

 

Das GaF gratuliert Lea Ries zur erfolgreichen Teilnahme und ihren Mut, bei solch einem Wettbewerb teilzunehmen!