Mit einer fröhlichen Verabschiedungsfeier wurden am Freitag, 22. Juni 2018, unsere Abiturientinnen und Abiturienten des diesjährigen Abiturjahrgangs verabschiedet. Dies geschah mit einer unterhaltsamen Feier in der Aula.

Die Zeiten ändern sich, Schule und ihre Schülerinnen und Schüler verändern sich, nach dem Abitur wartet die große Freiheit da draußen, aber mit dieser auch eine große Verantwortung – das wurde in allen Reden, die bei der Abientlassung gehalten wurden, deutlich. So gerne man jetzt auch auf die vergangenen Jahre zurückblickt, nun beginnt für unsere Abiturientinnen und Abiturienten ein neuer Lebensabschnitt. Einer, in dem sie selbst entscheiden werden, was sie lernen, wo sie lernen und von wem sie lernen. Mit diesen Entscheidungsmöglichkeiten kommt auch große Verantwortung auf sie zu, was die Rednerinnen und Redner deutlich machten. Frau Frenzel, Erste Stadträtin der Stadt Salzgitter, wünscht sich, dass viele der jungen Erwachsenen eines Tages nach Salzgitter zurückkommen und hier sesshaft werden. Auch Herr Helsinger von unserem Kooperationspartner, der Robert BOSCH GmbH, machte deutlich, wie wichtig es ist, seinen eigenen Weg zu finden. Dem stimmte auch unsere Elternvertreterin Frau Klink zu, die betonte, dass der Umbruch im Leben der Abiturientinnen und Abiturienten auch ein Umbruch für ihre Eltern ist.

Einen Bezug zum Thema Umbruch stellte auch unsere Schulleiterin Frau Akkermann her, die in ihrer Rede deutlich machte, wie Gesellschaft sich verändert, und wie gerade die junge Generation diese auch beeinflussen kann. Sie machte deutlich, wie auch Bildung und sogar der Umgang mit Traditionen von jungen Menschen verändert werden können.

In der Lehrerrede beglückwünschten Frau Melzer-Wiegand und Herr Schmidl die Schülerinnen und Schüler zu ihren Leistungen und gaben ihnen mit auf den Weg, wie wichtig es ist, zu Neuem aufzubrechen, Neues zu wagen und zu lernen, aber dabei auch den Moment zu genießen. „Don’t be a stranger“ wünschten sie sich abschließend von unserem Abijahrgang.

Diesem Wunsch schlossen sich später auch Schülerinnen und Schüler der Klasse 5.3 an, die als jüngster Jahrgang der Schule den ältesten verabschiedeten.

In ihrer Rede für den Abiturjahrgang bedankten sich Amelie Milbradt und Alena Brandt für die schöne Zeit am GAF und blickten kurz auf die vergangenen Jahre zurück.

Neben allen Reden wurde, wie es bei uns am GAF üblich ist, ein buntes Programm geboten, das die Vielfalt unserer Schule zeigte. Die Chorklasse 6.3 unter der Leitung von Frau Sischka präsentierte zwei Stücke ihres aktuellen Programms, später zeigten dann Schülerinnen des Abiturjahrgangs selbst, was in ihnen steckt: Cha-Kira Marcovecchio und Cindy Wehl spielten „Stitches“ von Shawn Mendes, später zeigte die Formation der Tanzschule Kwiatkowski, zu der Schülerinnen und ehemalige Schülerinnen des GAF gehören, eine beeindruckende Choreographie. Celina Werb sang „Flashlight“ (Jessie J.), begleitet von Herrn Kassebaum am Klavier. Den Abschluss bildete unsere Schulband Amazing Space mit den Stücken „Ironic“ (Alanis Morissette) und „Basket Case“ (Green Day). Alle Showeinlagen wurden vom Publikum begeistert aufgenommen und bekamen viel Applaus. Wir bedanken uns auch hier noch einmal bei allen, die durch dieses Engagement zum Gelingen der Feier beigetragen haben.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand natürlich die Übergabe der Zeugnisse.

Besonders ausgezeichnet wurde Amelie Milbradt für ihr soziales Engagement von der Robert BOSCH ELEKTRONIK AG. Lea Baschanow erhielt einen Buchpreis und eine einjährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft Deutscher Chemiker für ihre besonders anerkennungswürdige Leistung in der Abiturprüfung im Fach Chemie.

Standing Ovations gab es spontan für unsere Abiturientin Joud Nassar, die vor vier Jahren aus Syrien zu uns nach Deutschland und ans GAF gekommen ist, und die es nicht nur geschafft hat, Deutsch zu lernen um überhaupt an der Schule erfolgreich zu sein und das Abitur zu schaffen, sondern auch zusammen mit Lea Baschanow das beste Abitur ihres Jahrgangs mit einem Notendurchschnitt von 1,4 abzulegen.

Nach der Feier wurde im Foyer mit Sekt und Orangensaft auf diesen besonderen Tag angestoßen. Es war schön, miteinander noch einmal über Erinnerungen an die gemeinsame Zeit zu sprechen, sich voneinander zu verabschieden und auszumachen, sich wiederzusehen. Spätestens zum großen Sommerfest am 24. August dieses Jahres wollen die Abiturientinnen und Abiturienten uns am GAF wieder besuchen.

Wir sagen danke für die schöne Zeit mit euch und wünschen euch von ganzem Herzen alles Gute für eure Zukunft. Don’t be a stranger.

 

>>> Zur Fotogalerie <<<

 

Artikel: Salzgitter Zeitung